IKKM Aachen

 

 

 

RWTH Aachen
Institut für Werkstoffanwendungen im Maschinenbau - IWM

Nizzaallee 32
D-52072 Aachen
Tel: +49 (0)241-809 4321
e.pfaff@iwm.rwth-aachen.de
www.iwm.rwth-aachen.de

Entwicklung und Anwendung von keramischen Komponenten zur wissenschaftlichen Lösung anstehender Aufgaben in den Bereichen Rohstoff, Energie, Umwelt, Fertigungs-, Verfahrens- und Medizintechnik. Die Aktivitäten vom Pulver bis zur Bauteilerprobung basieren auf einer umfassenden Betrachtungsweise (Design-Management) und zielen darauf, die Keramik im ingenieurtechnischen Sinne machbar, berechenbar, konstruierbar und damit zuverlässig und wirtschaftlich einsetzbar zu machen.
.

Konstruktionstechnik
  • Bauteildesign unter Berücksichtigung von Fertigungstechnik und Qualitätssicherung
  • Mechanische FEM-Analyse unter Berücksichtigung von Eigen-, Verbund- und Lastspannungen (sE, sV, sA)
  • Thermische FEM-Analyse statischer und transienter Temperaturverteilungen und resultierender Wärmespannungen
  • Fügetechnik (kraft-, stoff- und formschlüssig)
  • Lebensdauerberechnung
Fertigungstechnik
  • Herstellung von Pilotbauteilen durch Schlickergießen, Strangpressen, Isopressen, Grün- und Weißbearbeitung
  • Sinterbrand auch großvolumiger Bauteile in einem 1-m3-Elektroofen
  • Prozesssimulation (z.B. Fügetechniken wie Einpressen, Schrumpfen, Löten)

Prüftechnik
  • Mechanische Kennwerte (soV, m,sE,  E, G, KIC )
  • Thermische Kennwerte a, l, cp,
  • Langzeitfestigkeit (n, A)
  • Korrosionstests in Schmelzen und Gasen
  • Gefüge- und Schadensanalyse mit REM / EDX
  • anwendungsbezogene Prüfverfahren wie Torsionsfestigkeit, Durchströmbarkeit
Anwendungstechnik
  • Hochtemperaturwärmetauscher
  • Dieselrussfilter
  • SiC-Stahl-Lötverbunde
  • Keramische Spritzgießschnecke
  • Blechumformung mit keramischen Werkzeugen
  • Bioreaktor mit auf Keramik immobilisierten Mikroorganismen
  • Knochenersatz
  • Stahlerzeugung

 

25. August 2006

 
 
 
<< back | home | next >>