WSK Chemnitz

 

 

 

Technische Universität Chemnitz
Fakultät Maschinenbau und Verfahrenstechnik
- Lehrstuhl für Verbundwerkstoffe -

Postfach
D-09107 Chemnitz
Tel: +49 (0)371-531-6171
info@wsk.tu-chemnitz.de
www.wsk.tu-chemnitz.de/wsk

Der Lehrstuhl beschäftigt sich neben der Herstellung, Charakterisierung und Optimierung von CMC's mit dem Fügen von Keramik-Keramik bzw. Metall-Keramik-Verbindungen und dem Thermischen Spritzen keramischer Schutzschichten.

  • Pulverkeramik
  • Pyrolysekeramik
  • Oxidkeramik aus chemischen Verfahren
  • Charakterisierung/Prüfung

Die Aufgaben des Lehrstuhls reichen von der Grundlagenforschung über die Entwicklung und Prüfung von Werkstoffen bis zur Beratung bei Fragen der Werkstoffanwendung, der Fertigung von Erzeugnissen und der Analyse von Schadensfällen. Schwerpunkte der Arbeiten des Lehrstuhls liegen im Fügen von metallischen und keramischen Werkstoffen, von Leichtmetallen sowie von Sonder- und Verbundwerkstoffen. Zudem nimmt die Entwicklung von neuen Verbundwerkstoffen und Schichtsystemen eine bedeutende Stellung ein. Traditionell steht außerdem die Entwicklung und Herstellung von Korrosions- und Verschleißschutzschichten sowie von Schichten mit weiteren funktionellen Aufgaben durch Elektrolytisches und Chemisches Abscheiden sowie Thermisches Spritzen im Mittelpunkt der Forschung

Tätigkeitsfelder:
  • Lehre auf dem Gebiet der Werkstoffwissenschaft/Werkstofftechnologie
  • Grundlagen- und anwendungsorientierte Drittmittelforschung

o    Fügen (Hart- und Hochtemperaturlöten, Aktivlöten, Weichlöten, Lotmodifizierung)

o    Entwicklung und Eigenschaftskennzeichnung von Verbundwerkstoffen mit metallischer und keramischer Matrix

o    Oberflächentechnik (Thermisches Spritzen, galvanisches und chemisches Beschichten)

o    Verschleiß- und Korrosionsschutz, Verschleiß- und Korrosionsprüfung

o    Modellierung & Simulation (Diffusion, Verbundwerkstoffeigenschaften, thermische Spannungen)

o    Oberflächen-, Schicht- und Grenzflächencharakterisierung; Werkstoffcharakterisierung, Werkstoffanalytik und Schadensdiagnostik

  • Dienstleistungen wie Bemusterungen, Schadensanalysen, Verschleiß-, Korrosions- und Werkstoffcharakterisierung
  • Technisch-wissenschaftliche Beratungen, Schulungen und Seminare
Infrastruktur:
  • Löttechnik: Hochvakuumofen, Hochtemperaturofen, Muffel- und Röhrenöfen
  • Beschichtung: Thermisches Spritzen (VPS, HVOF, FS, LS), Galvanik, chemisches Beschichten
  • Thermische Analyse: DTA, DSC, DMA, DIL (STA 409, DIL 402)
  • Metallografie: Präparation, Lichtmikroskopie, Bildverarbeitung
  • Festkörperanalytik: REM (Jeol 840), TEM (Hitachi 8100)
  • Mechanische Eigenschaften: Mikroindenter, Makro- und Mikrohärtemessung
  • Verschleißlabor: Adhäsions-/ Abrasionstest, Gleit-/Schwingverschleißtest, Taber-Abraser
  • Korrosionslabor: Korrosionsprüfkammer, Stromdichte-Potential-Messung
Beispiele:


SiC gelötet mit C-Faser verstärktem AgCuTi3


Eingelagerte Diamanten (MKD) in Cu-Sn-Bronze mit WC-Teilchen und Ti als Aktivelement


ZrO gelötet mit Al2O3 partikelverstärktem AgCuTi-Lot

 

27. Januar 2006

 
 
 
<< back | home | next >>